Buchempfehlungen
Spiritualität
Mantak Chia
Tao Yoga
Untertitel: Praxisbuch zur Erweckung der heilenden Urkraft Chi.
Das Buch hält, was der Untertitel verspricht: Es führt den Leser Schritt für Schritt zur Praxis des Energiekreislaufs. Leicht verständlich geschrieben, keinerlei Vorkenntnisse nötig.
Mantak Chia hat ein riesiges System aus taoistischen Techniken zusammengetragen, dieses System nennt er Tao Yoga. Das Besondere an Tao Yoga ist, dass es für jedermann verständlich ist. Originalzitat Chia: "You do it - you get it" - tu es und du kriegst es. Nach diesem Motto funktioniert Tao Yoga: Einfache Erklärungen, was man wie tun soll, und wenn man es eine Weile tut, erkennt man die Wirkungen. Mantak Chia hat noch viele weitere Bücher geschrieben, diejenigen, die ich gelesen habe, kann ich alle empfehlen:
  • Tao Yoga des Heilens
  • Tao Yoga der Liebe
  • Tao Yoga der inneren Alchemie
  • Tao Yoga Eisenhemd Chi Kung
  • Tao Yin
Ausserdem gibt es zu allen Themengebieten des Tao Yoga DVD's von Mantak Chia - die kenne ich zwar nicht, aber auf Youtube sind Ausschnitte zu finden, und die machen einen guten Eindruck.
Barbara Ann Brennan
Licht-Arbeit
Was die Grundlagen des geistigen Heilens betrifft, ist dieses Buch beinahe ein Standarwerk: Vor allem für Interessierte, die noch keinen Kontakt mit dieser Thematik hatten, ist es ein guter Einstieg. Wer einigermassen Englisch kann kauft sich das Original mit dem Titel "Hands of Light": Was die Bebilderung und das Layout angeht (einmal mehr) kein Vergleich mit der trockenen deutschen Übersetzung.
Thorwald Detlefsen, Rüdiger Dahlke
Krankheit als Weg
Untertitel: Deutung und Be-Deutung der Krankheitsbilder
Dieses Buch wurde praktisch mit dem Erscheinen zum Klassiker.
Mechthild Scheffer
Bach Blütentherapie
Das Standardwerk des deutschsprachigen Raums zum Thema Bachblüten.
Peter Tompkins, Christopher Bird
Das geheime Leben der Pflanzen
Untertitel: Pflanzen als Lebewesen mit Charakter und Seele und ihre Reaktionen in den physischen und emotionalen Beziehungen zum Menschen
Keine Angst: Der Untertitel ist das einzige an diesem Buch, das dermassen unmöglich formuliert ist. Eigentlich eine Sammlung von Erfahrungsberichten, gespickt mit Resultaten aus Studien und Versuchen, ansprechend aufbereitet. Angenehm zu lesen - und nicht nur für Pflanzenliebhaber faszinierend.
James Redfield
Die Prophezeiungen von Celestine
Ein Roman über einen Helden, der von einer spirituellen Erkenntnis zur nächsten stolpert. Gut geschrieben, spannend zu lesen. Ideal als Einstieg, wenn man sich für spirituelle Themen interessiert und einfach mal - ohne viel Aufwand - in die Thematik reingucken möchte. Für alle, die dann doch noch etwas mehr Aufwand betreiben möchten, gibt es weitere Bücher von Redfield: ein Arbeitsbuch zu den "Prophezeiungen von Celestine" mit dem Titel "Die Erkenntnisse von Celestine", "Die zehnte Prohezeiung von Celestine", "Das Geheimnis von Shambala".
Michael Harner
Der Weg des Schamanen
Eine gute Einführung in den Schamanismus, gut verständlich präsentiert und durchaus geeignet, um selber mit schamanischen Techniken zu arbeiten.
Christian Rätsch
Räucherstoffe - Der Atem des Drachen
Untertitel: 72 Pflanzenportraits - Ethnobotanik, Rituale und praktische Anwendungen
Sehr gründlich recherchiert, umfangreiche Informationen, viel Hintergrundwissen, viele Abbildungen: Die Leidenschaft und Freude des Autors springen einem direkt entgegen.
Ted Andrews
Animal Speak - The Spiritual & Magical Powers of Creatures Great & Small
Ein wahres Kompendium über die Arbeit mit Krafttieren; angenehm zu lesen, viele Abbildungen. Es ist eine deutsche Übersetzung erhältlich, allerdings ohne Bilder und nicht so freundlich in der Aufmachung wie das englische Original.
Übersetzung: Prof. Julius Nestler
Die Kabbala von Papus
Eine gründliche Einführung in die Kabbala, zum Teil recht anspruchsvoll. Wer durchhält mit Lesen kriegt einen guten Einblick in die Thematik, wer sich dann auch noch weiter vertiefen möchte, findet in diesem Buch alles, was er braucht.
Bärbel Mohr
Lichtkinder - Spirituelle Verbundenheit und Kreativität fördern
Ein eher kleines Büchlein, leicht zu lesen. Es steht zwar vieles drin, das ich höchst fragwürdig finde, aber soweit ich weiss, ist dieses kleine Werk das einzige, das praktische Vorschläge bietet, wie man mit Kindern spirituell arbeiten - oder besser: spielen - kann. Meine Empfehlung: Die praktischen Anleitungen extrahieren und beim Rest Augen zu und durch.
Eugen Herrigel
Zen in der Kunst des Bogenschiessens
Der Klassiker der Zen-Literatur
Der Erfahrungsbericht eines Westlers, der sich von einem japanischen Zenmeister in der Kunst des Bogenschiessens unterrichten lässt; flüssig zu lesen, ca. 90 Seiten. Alle wichtigen Zen-Grundsätze sind miteingeflochten. Der Klappentext sagt: "Hier geht es um das Wesen jeder Meisterung einer Technik, die Essenz jeder künstlerischen Gestaltung, den Angelpunkt jeder von echter Spiritualität getragener Lebenspraxis." Da kann ich zustimmen - dieses kleine Büchlein ist Pflichlektüre für jeden Künstler.
Phyllis Curott
Spirituelle Magie
Untertitel: Die hohe Kunst der Heiler und Hexen
Im Gegensatz zum Untertitel finde ich die hier beschriebenen "Künste" überhaupt nicht "hoch", sondern bodenständig genug, dass man sich auch als Normalbürger in die "Künste" einarbeiten kann. Alles wird sehr ausführlich erklärt, dafür wirkt es etwas langatmig.
Gérard Edde
Das Tao-Handbuch
Untertitel: Taoistische Philosophie, Meditation und Medizin, heilige Berge und innere Alchemie
Eine gute Einführung in das Gedankengut des Taoismus. Etwas befremdlich finde ich die rein technischen Erklärungen zu Dingen, die man nur praktisch erfahren kann (z.B. Kleiner Energiekreislauf, innere Alchemie), ohne dass mit einem Wort erwähnt wird, wie man das selber tun kann - die Beschreibungen in diesem Buch reichen eindeutig nicht, um irgendetwas selber auszuführen (das ist eigentlich nicht sehr taostisch ...).
Eleonore Jacobi
Das Praxisbuch Numerologie
Wie alle Bücher über Numerologie krankt auch dieses an festgeschriebenen Interpretationen. Die Vorteile hier: klarer Aufbau, gute Erklärungen und ein relativ vielschichtiges System für die praktische Arbeit.
Eva Prignitz
Feng Shui
Eine leicht lesbare Einführung in das westliche Neo-Feng-Shui mit vielen Abbildungen, ganz darauf ausgerichtet, dass man sofort versteht und umsetzen kann. Theoretische Grundlagen kommen etwas zu kurz, das ist aber zu verkraften, da das Buch eindeutig als Praxis-Einführung konzipiert ist.
Dieter Stahl
Feng Shui
Einführung in das westliche Neo-Feng-Shui, guter Mix aus theoretischen Grundlagen, chinesischer Symbolik und praktischer Anwendung.
Quingshan Liu
Qi Gong
Für Qi Gong ist ein Buch etwa gleich nützlich wie ein Hammer für das Heilen einer Erkältung. Liu erklärt aber die Hintergründe und die Philosophie des Qi Gong so einfach und prägnant, dass ich sein Buch hier trotzdem auflisten muss.
Lilo Schwarz
Im Dialog mit den Bildern des Tarot
Den Titel kann man durchaus wörtlich nehmen: Zu jeder Karte (Waite-Deck) werden einerseits in angenehmer Prosa die traditionellen Bedeutungen gegeben und andererseits ein Fragenkatalog, der sich sowohl auf Überlieferung als auch auf die bildliche Darstellung der Karten bezieht. Diese Fragen ermöglichen eine individuelle, intensive Auseinandersetzung mit den Karten. Wer sich nicht mit den Standardsprüchen zufrieden geben will, sondern sich wirklich mit dem Tarot auseinandersetzen möchte, sollte sich dieses Buch unbedingt zulegen. (Bemerkung am Rande: Lilo Schwarz ist Luzernerin - nicht, dass das wichtig wäre, aber gesagt muss es trotzdem sein ...)
Evelin Bürger, Johannes Fiebig
Tarot für Einsteiger/innen
Auf den ersten Blick ein Tarot-Einstiegsbuch wie tausend andere. Auf den zweiten Blick überraschen die Deutungstexte zu den einzelnen Karten: relativ kurz und in frei formulierter Prosa mit erfrischenden Ideen. Zu jedem Deutungstext ist die jeweilige Karte des Crowley-, Waite- und Marseiller Decks abgebildet (leider nur in Schwarzweiss, naja, man kann nicht alles haben ...)
Lon Milo DuQuette
Aleister Crowleys Thoth Tarot
Der Autor ist OTO-Mitglied und erklärt in diesem Sinne - dem Vermächtnis Crowleys entsprechend - die Zusammenhänge des Tarot. In diesem Buch findet sich die beste Einführung in den Lebensbaum der Kabbala, die ich kenne. Detail am Rande: Ein überaus farbenfrohes Buch, zum Teil ganzseitige Abbildungen von Kartenauschnitten.
Akron, Hajo Banzhaf
Der Crowley-Tarot
Wer sich gleichzeitig für Symbolsprache, westliche Alchemie und Tarot interessiert, ist bei diesem Buch genau richtig. Da alles anhand der Crowley-Karten erklärt wird, ist auch die Anschaulichkeit dieser manchmal etwas trockenen Thematik gegeben.
Aleister Crowley
Das Buch Thoth
Grundlagen und Bedeutungen der Karten. Keine leichte Kost. Wer von Tiefen und Abgründen fasziniert ist, kann sich hier verweilen.
Hajo Banzhaf
Die vier Elemente in Astrologie und Tarot
Eine Tour de Force, von der mittelalterlichen Alchemie bis C.G. Jung. Enthält viel Text zur Beschreibung und Charakterisierung der vier Elemente (Gemeint sind natürlich die vier Elemente der abendländischen Kultur: Erde, Luft, Feuer, Wasser).
Nicholas Campion
Der praktische Astrologe
Ich kenne keine andere Einführung in die Astrologie, die so umfassend ist wie diese. Alles leicht verständlich erklärt, sehr gut gegliedert, mit vielen Abbildungen. Zwei Punkte, die man in anderen Einführungsbüchern definitiv nicht findet:
  1. Eine so exakte Anleitung, wie man ein Horoskop berechnet und aufzeichnet, dass man tatsächlich selber ein Horoskop berechnen und aufzeichnen kann (Ich habe es ausprobiert und im ersten Anlauf hingekriegt, nur mit Bleistift, Zirkel, Lineal und Taschenrechner).
  2. Einführungen in einige der "exotischen" Themenkreise der Astrologie: Stundenastrologie, Mundanastrologie, Wirtschaftsastrologie, Stundenwahl, Medizinische Astrologie, Astro-Meteorologie, Astrologie für Landwirtschaft.
Pädagogik
Dr. Haim G. Ginott
Between Parent and Child
Die theoretischen Grundlagen für eine menschenwürdige und funktionierende Erziehung. Dieses Buch ist 1965 in Amerika erschienen. Bis heute wurde es nicht auf Deutsch übersetzt, und bis heute sind die Erkenntnisse von Ginott nicht zur Bevölkerung vorgedrungen. Bevor Sie sich die Mühe machen, dieses Buch zu kriegen, bemühen Sie sich besser um die Bücher von Faber und Mazlish: Faber und Mazlish haben aufgrund der Theorien von Ginott konkrete Praxis-Anleitungen ausgearbeitet (Leider auch nur auf Englisch erhältlich).
Adele Faber & Elaine Mazlish
How to Talk so Kids will Listen & Listen so Kids will Talk
Faber und Mazlish sind Mütter, die die Theorien von Dr. Haim Ginott in praktische Anleitungen umgearbeitet haben. Kapitel-Übersicht:
  1. Helping Children Deal with Their Feelings
  2. Engaging Cooperation
  3. Alternatives to Punishment
  4. Praise
  5. Freeing Children from Playing Roles
  6. Putting It All Together
Dieses Buch ist einem einfachen Englisch geschrieben, Kenntnisse der Alltagssprache reichen völlig aus.
Absolute Pflichtlektüre für alle, die mit Kindern zu tun haben!
Adele Faber & Elaine Mazlish
How to Talk so Kids can Learn at Home and in School
Einfaches Englisch; hält, was der Titel verspricht.
Jean Piaget
Meine Theorie der geistigen Entwicklung
Klappentext: "Die einzige Gesamtdarstellung seiner Theorie, die Jean Piaget selbst geschrieben hat." Ein ziemlich dichter Text: Der komplette Piaget auf 90 Seiten. Kommt noch hinzu, dass sich Piaget mit diesem Werk an ein Fachpublikum wendet und sich keine Mühe gibt, leicht verständlich zu schreiben. Allerdings ist seine Theorie nach wie vor das Wichtigste, was es zu wissen gibt über die geistige Entwicklung von Kindern. Was Piaget hier an Erkenntnissen aufrollt ist spannend wie ein Krimi - wer sich einigermassen gewöhnt ist akademische Texte zu lesen, sollte zugreifen.
Jean Piaget
Das Weltbild des Kindes
Wie funktioniert Wahrnehmen, Denken und Erkennen bei Kindern? Piaget erläutert seine Erkenntnisse nach Stadien sortiert. Besonders interessant: Viele Aufzeichnungen von Gesprächen mit Kindern. Riesige Aha-Effekte gibt es hier nicht, und wer den Umgang mit Kindern gewohnt ist, findet hier kaum Überraschungen, aber es ist sehr amüsant zu lesen.
Kersten Reich
Systemisch-konstruktivistische Pädagogik
Ein professioneller Rundumschlag vom Guru des pädagogischen Konstruktivismus - Schlagworte: Schulz von Thun, G.H Mead, John Dewey, Wirklichkeitskonstruktion, Symbolwelten/Imaginationen/reale Ereignisse, systemische Methoden.
Kersten Reich
Konstruktivistische Didaktik
Lehr- und Studienbuch mit Methodenpool: Das Handwerkszeug für Pädagogen.
Hrsg.: Reinhard Voss
Unterricht aus konstruktivistischer Sicht
Beiträge von verschiedenen Autoren. Sehr abwechslungsreich: Theorien, Erfahrungsberichte, Essays, Interviews, praktische Anleitungen (z.T. mit Materialien wie Checklisten u.ä.).
Hrsg.: Reinhard Voss
Wir erfinden Schulen neu
Untertitel: Lernzentrierte Pädagogik in Schule und Lehrerbildung
Beiträge von verschiedenen Autoren. Enthält sowohl Theoretisches als auch Praxisanleitungen - und viel Zukunftsmusik!
Ruth C. Cohn
Von der Psychoanalyse zur themenzentrierten Interaktion
Ruth C. Cohn ist "Erfinderin" der Themenzentrierten Interaktion, kurz: TZI, und hat - soweit ich weiss - Friedemann Schulz von Thun wesentlich beeinflusst. Diese Buch enthält verschiedene Artikel von Ruth C. Cohn. Wer sich nur über TZI informieren möchte liest die Kapitel 8, 9, 13, 14. In Kapitel 14 stehen die beiden Sätze: "Pädagogik ist die Kunst, Therapien antizipierend zu ersetzen. Therapie ist nachträgliche Pädagogik." So absolut stimme ich diesen Aussagen zwar nicht zu, aber es lohnt sich darüber nachzudenken - zudem zeigen diese beiden Sätze sehr schön den Blickwinkel von Ruth. C. Cohn. Wer sich ausführlich über TZI informieren möchte, blickt vorsichtig nach unten zu Barbara Langmaak.
Ein grosser Teil des Buches handelt von Psychoanalyse (insbesondere Kapitel 1 bis 7) und richtet sich an Fachleute.
Barbara Langmaak
Einführung in die Themenzentrierte Interaktion TZI
Das Standardwerk zur TZI: Ausführliche Erklärungen zu den theoretischen Grundlagen.
Hrsg.: Ruth C. Cohn, Christina Terfurth
Lebendiges Lehren und Lernen - TZI macht Schule
Beiträge von TZI-Anwendern, die einen Einblick in Ihre "Werkstatt" geben; sehr vielfältig. Eine Themen-Auswahl:
  • TZI im Skiunterricht
  • Englischunterricht
  • Thema "Die Schnecke" in der Grundschule
  • Geschichtsunterricht am Gymnasium
  • Eine Grossgruppenveranstaltung zum Thema "Märchen" an einer Hochschule
  • u.v.m
Karl Gebauer
Wenn Kinder auffällig werden - Perspektiven für ratlose Eltern
Der Autor ist Pädagoge - hier spricht durchs Band weg der Praktiker. Angenehm zu lesen.
Thomas Gordon
Familienkonferenz
Schon längst ein Standadrdwerk der Erziehung, obwohl inhaltlich nicht über alle Zweifel erhaben. Gordon hat es geschafft, ein flächendeckendes Netz von "Gordon-Trainings" zu errichten. Wer wissen möchte, was da dahintersteckt, guckt in dieses Buch.
Bernard Dufeu
Wege zu einer Pädagogik des Seins
Die wichtigsten Grundlagen und Praxisanleitungen der Sprachpsychodramaturgie, eine Sprachunterrichtsmethode, die Dufeu entwickelt hat. Diese Methode setzt echte Kommunikation in den Mittelpunkt ohne auf die Pseudosprache des herkömmlichen Sprachunterrichts zurückzugreifen - dementsprechend ohne Lehrmittel, die dem Lerner zwangsläufig immer nur künstliche Sprache vorsetzen können. Die Lernenden sprechen von Anfang an ihre eigenen Gedanken aus, kommunizieren als echte Menschen. Leider ist das Buch ein wenig akademisch geschrieben, und da wir so gründlich auf künstliche Sprache im Unterricht trainiert sind, empfiehlt es sich nicht, die theoretischen Teile zu überspringen. Trotzdem ein Muss für jeden Sprachlehrer.
Dieses Buch ist nicht im freien Handel erhältlich, es kann nur bei Bernard Dufeu bestellt werden: www.psychodramaturgie.de. Auf der Website finden Sie auch weitere Informationen zur Sprachpsychodramaturgie.
Lilian Stähli
Lerncoaching - Gewusst wie!
Stähli beschreibt, wie man die Unterscheidung visuell/auditiv/kinästhetisch als Pädagoge nutzen kann. Dies ist das einzige Buch, das ich kenne, das brauchbare Informationen liefert zu diesem Thema. Stähli sagt, sie stütze sich auf die Erkenntnisse der amerikanischen Psychotherapeutin Dawna Markowa. Ich habe bisher keine Publikationen von Markowa gefunden, aber ich halte die Augen offen ...
Reinhard Tausch, Anne-Marie Tausch
Erziehungspsychologie - Begegnung von Person zu Person
Ein Grundlagenwerk, umfassende Darstellung einer menschenwürdigen Pädagogik. In welche Richtung das geht, zeigen schon die Kapitelüberschriften: "Selbstachtung und Selbstkonzept - wesentlich für die persönliche Entwicklung", "Achtung - Wärme - Rücksichtnahme: Eine förderliche Haltung", "Echtheit - Aufrichtigkeit" etc. Alles wird sehr gründlich erklärt; das ist zwar positiv für alle, die keine Fachkenntnisse und Fachvokabular mitbringen, andererseits ist es furchtbar langatmig (Ich bin nur mit viel Querlesen durchgekommen). Reinhard Tausch war übrigens der Lehrer von Friedemann Schulz von Thun - wenn man sich mit beiden befasst hat, sieht man recht deutlich, dass sie auf demselben Terrain arbeiten.
Psychologie
Friedemann Schulz von Thun
Miteinander Reden
Das Grundlagenwerk der Kommunikationspsychologie, aufgeteilt in drei Bände, die thematisch mehr oder weniger in sich abgeschlossen sind:
  • Band 1: Störungen und Klärungen
  • Band 2: Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung
  • Band 3: Das "Innere Team" und situationsgerechte Kommunikation
Von zentraler Bedeutung ist Band 1: Hier stellt Schulz von Thun sein berühmtes 4-Seiten-Modell vor.
Ausgehend von diesem Grundlagenwerk sind etliche weitere Bücher erschienen, zum Beispiel:
  • Miteinander reden: Fragen und Antworten
  • Klarkommen mit sich selbst und anderen: Kommunikation und soziale Kompetenz
  • Das innere Team in Aktion
  • Klärungshilfe
Inghard Langer, Friedemann Schulz von Thun, Reinhard Tausch
Sich verständlich ausdrücken
Klappentext: "Dieses Buch ist für alle geschrieben, deren Aufgabe es ist, andere zu informieren und sich dabei verständlich auszudrücken [...] Dabei zählen nicht nur die Sachinhalte, sondern auch die persönliche Halung gegenüber Lesern und Hörern."
Jolande Jacobi
Die Psychologie von C.G. Jung
Untertitel: Eine Einführung in das Gesamtwerk
Diese Büchlein verdient den Untertitel: Alle wichtigen Grundlagen auf 150 Seiten. Raffiniert gegliedert, präzise formuliert, kurz: Eine Meisterleistung (man bedenke, dass das Gesamtwerk von Jung 22 Bände umfasst!). Jung höchstpersönlich hat ein Geleitwort zu diesem Büchlein geschrieben, er sagt da unter anderem: "[...] ist eine Synopsis zustande gekommen, die alle wesentlichen Punkte umfasst oder wenigstens berührt [...]". Vom Chef persönlich für gut befunden und abgesegnet!
Marie-Louise von Franz
Der ewige Jüngling
Soweit ich weiss, das einzige Buch, das sich mit dem Archetypus des puer aeternus befasst. Die Autorin hat jahrelang mit Jung zusammengearbeitet und gilt als Kapazität auf dem Gebiet der analytischen Psychologie. Das Buch ist etwas lang geraten: Die ersten 150 Seiten sind Interpretation von "Der kleine Prinz" - das illustriert zwar die Thematik recht eindrücklich, und man weiss danach zweifelsfrei, dass man Saint-Exupéry als puer aeternus diagnostizieren kann, aber ans Eingemachte geht es erst im zweiten Teil, und auch da ist nicht alles substantiell. Da ich kein anderes Buch kenne, das dieses Thema behandelt, drücke ich beide Augen zu: Besser dieses als gar nichts.
Christiane & Alexander Sautter
Wege aus der Zwickmühle - Doublebinds verstehen und lösen
Liest sich flüssig wie ein Roman und richtet sich vorwiegend an Betroffene. Das einzige Buch, das ich kenne, das diese Thematik so einfach verständlich darstellt.
Christiane Sautter
Wenn die Seele verletzt ist, Trauma - Ursache und Auswirkungen
Dieses Buch gibt einen guten Überlick über die Thematik, es eignet sich sowohl für Betroffene als auch für Leute, die mit Menschen arbeiten. Es setzt keinerlei Fachkenntnisse voraus, Fachchinesisch aus Neurologie und Psychotherapie wird fortlaufend erklärt.
Karl-Klaus Madert
Trauma und Spiritualität
Nach dem Lesen dieses Buchs hatte ich einen Haufen ungeordnete Informationen im Kopf - ohne selber zu filtern und zu strukturieren wird man hier kaum durchkommen. Aber: wer sich für das Thema interessiert, sollte trotzdem mal reinschauen. Soweit ich weiss, das einzige Buch, das sich der Trauma-Problematik von dieser Seite nähert.
Kurt Singer
Kränkung und Kranksein
Untertitel: Psychosomatik als Weg zur Selbstwahrnehmung
Ein etwas unbeholfenes Werk, aber es enthält viele konkrete Beispiele, und: Der Autor ist Psychologe, das bedeutet: hier gibt es kein Affirmations-Gesülze oder halbschwachsinnige Analogien (im Sinne von: "Sie haben Husten? Was getrauen Sie sich denn nicht zu sagen?").
Eugene T. Gendlin
Focusing
Klappentext: "[..] Gendlin stellte in Untersuchungen fest, dass Menschen, die gut mit Krisen und Problemen umgehen können, offenbar über eine andere Art der Selbstwahrnehmung verfügen: Sie beziehen körperliche Empfindungen ein [...] Von dieser Beobachtung ausgehend, entwickelte Gendlin eine Methode, solche Art der Selbstwahrnehmung zu lehren: Focusing. [...]"
Wer sich als Therapeut oder Betroffener mit psychischen Problemen herumschlägt, sollte hier mal reinschauen. Wenn es Klick macht, hat man eine Methode, die mit wenig Aufwand viel bewirken kann (Wenn es nicht Klick macht, merkt man das relativ rasch - es gibt also nicht viel zu verlieren ...).
Morton Rhue
Die Welle
Untertitel: Bericht über einen Unterrichtsversuch, der zu weit ging
Ein amerikanischer Lehrer etabliert an seiner Schule eine faschistische Bewegung. Für alle überraschend (Lehrer, Schüler und auch den geneigten Leser): Wie einfach es ist, faschistische Strukturen einzuführen; wie sich diese Strukturen nicht nur selbst erhalten, sondern auch selbst weiterentwickeln; wohin das führen kann. Wer sich fragt, wie Bürger wie Du und Ich sich vom Nazi-Regime einspannen lassen konnten, findet hier Antworten.
Philosophie
Rudi Keller
Zeichentheorie
Eine super Einführung in die Semiotik. Inhaltlich auf akademischem Level, aber verständlich geschrieben (um Missverständnisse zu vermeiden: ohne konzentriertes Lesen geht hier nichts, aber es ist auch ohne Hochschulabschluss zu verstehen). Keller ist meine erste Wahl für die Grundlagen der Semiotik.
Umberto Eco
Einführung in die Semiotik
Das Standardwerk. Wahrscheinlich jeder Kopfarbeiter - weltweit - hat dieses Ding gelesen. Zum Teil ist es schwierig zu verstehen, manche Sätze musste ich mehrmals hin und her drehen, bis ich den Sinn erfasst hatte. Wer solche Knacknüsse mag ist hier bestens bedient, alle anderen greifen einfach zu Keller (siehe oben).
Søren Kjørup
Semiotik
Eine Einführung auf 60 Seiten mit einer sehr eigenwilligen Zusammenstellung von Inhalten. Gerade deshalb spannend und ziemlich faszinierend, wenn man die semiotischen "Klassiker" (Saussure, Peirce, Eco, Keller) danebenstellt.
Nigel Warburton
Philosophy: The Basics
In einer einfachen Sprache werden die grossen Fragen der abendländischen Philosophie erläutert. Die berühmten Philosophen und ihre Werke werden da erwähnt, wo sie thematisch hinpassen - das ist viel angenehmer als die Unsitte der Philosophen immer alles nach Epochen und Schulen zu ordnen (mit der Folge, dass man zuerst alles gelesen haben müsste, um überhaupt etwas vernünftig lesen zu können). So weit ich weiss, gibt es keine deutsche Übersetzung. Schade.
Wilhelm Weischedel
Die philosophische Hintertreppe
Untertitel: 34 grosse Philosophen in Alltag und Denken
Zu jedem der 34 Philosophen (von Thales bis Wittgenstein) kriegt der Leser eine Art Essay serviert: Bunte Sträusse aus biografischen Eckdaten, Anekdoten, philosophischen Kernfragen, hie und da ein schüchterner Querverweis auf andere Philosophen. Angenehm geschrieben - angenehm zu lesen.
Charles S. Peirce
Über die Klarheit unserer Gedanken
Der Klassiker von Peirce. Der Text von Peirce, auf den sich diese Überschrift bezieht, ist recht kurz - Peirce hat seine Texte in Paragraphen eingeteilt, und alle Bücher mit Peirce'schen Texten sind irgendeine Zusammenstellung dieser Paragraphen. Das scheint recht merkwürdig: Warum nicht gleich die Gesamtausgabe von Peirce lesen? Die Idee wäre gut, nur: Peirce ist streckenweise das Schwierigste, was mir bis jetzt in die Finger gekommen ist - ich bin ganz froh, wenn er mir häppchenweise serviert wird.
"Über die Klarheit unserer Gedanken" ist allerdings noch allgemeinverträglich - Wer gerne denkt, sollte hier mal reingucken. Wer nicht gerne denkt, darf auch reingucken ...
Nelson Goodman
Sprachen der Kunst
Untertitel: Entwurf einer Symboltheorie
Ein Grundlagenwerk von unglaublicher Aussagekraft. Leider recht akademisch geschrieben, aber: Wer beim Durchlesen knapp zehn Prozent versteht, hat bereits ein gründliches Verständnis für Kunst mitgekriegt. Meine Empfehlung: Sich nicht erschrecken lassen von der schwierigen Sprache - einfach durch und mitnehmen, was man kriegen kann.
Musik
Walter Georgii
Klaviermusik
Untertitel: Geschichte der Klaviemusik zu zwei und vier Händen von den Anfängen bis zur Gegenwart
Alle wichtigen grossen Komponisten werden behandelt. Ein guter Mix von Biografischem, historischem Hintergrund, wenig Analyse, Notenbeispielen.
Carl Philipp Emanuel Bach
Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen
Hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt - hat wohl jeder Pianist sowieso gelesen, und für Nicht-Pianisten ist es zu spezifisch, um von Interesse zu sein (abgesehen von Musikwissenschaftlern).
Heinrich Neuhaus
Die Kunst des Klavierspiels
Neuhaus war der Lehrer von Svjatoslav Richter. Dieses Buch ist schwierig zu beschreiben. Es richtet sich jedenfalls an angehende professionelle Pianisten und ist vor allem eins: inspirierend. Ein Kapitel lesen und unweigerlich zieht es einen zu den Tasten ...
Diether de la Motte
Harmonielehre
Ein Standardwerk. De la Motte wendet nicht einfach irgendwelche Theoriesysteme auf die Literatur an, sondern beschreibt - und erzeugt (!) - ein echtes Verständnis für harmonische Zusammenhänge. Gründliche Kenntnisse der Musiktheorie werden vorausgesetzt, Zielpublikum: Profi-Musiker.
Uli Molsen
Die Geschichte des Klavierspiels in historischen Zitaten
Auszüge aus Briefen, Tagebüchern, Zeitungen, Büchern. Reicht zeitlich von C.Ph.E. Bach bis Brahms. Unterhaltsam zu lesen, da und dort finden sich interessante Details aus dem Leben der berühmten Grossen und deren Schaffen.
Hrsg.: Heinz-Klaus Metzger, Rainer Riehn
J.S. Bach Der Choralsatz als musikalisches Kunstwerk
Zielpublikum: Profimusiker
Sehr detaillierte Analysen ausgewählter Choräle bis hin zur Diskussion einzelner Töne. Ziemlich anspruchsvoller Stoff; wer sich durchkämpft wird mit einem recht tiefen Verständnis für satztechnische Fragen belohnt.
Thüring Bräm
Bewahren und Öffnen - Ein Lesebuch zu "50 Jahre Konservatorium Luzern, 1942-1992"
Interviews und Beiträge mit/von Musikerpersönlichkeiten, die irgendwie mit dem Konsi Luzern in Verbindung stehen. Thüring Bräm war Direktor, als ich am Konsi Luzern studierte. Das Buch enthält auch ein Interview mit meinem Klavierlehrer Hubert Harry - übrigens meiner Ansicht nach das lesenswerteste Kapitel.
Deryck Cooke
The Language Of Music
Cooke postuliert, dass Musik Gefühle ausdrückt und auch im Zuhörer evoziert. Von diesem Grundgedanken ausgehend beschreibt er ein ganzes Vokabular von Intervallfolgen, die er bestimmten emotionalen Vorgängen zuordnet. Er stützt seine Erläuterungen mit hunderten Beispielen aus der klassischen, romantischen und modernen Literatur. Ein einfaches Beispiel: Die Tonstufenfolge 1-3-5-6 in Dur wird immer mit einer freudigen Emotion verbunden, egal wie andere Parameter gestaltet sind (Rhythmus, Dynamik, Artikulation, Agogik, Klangfarbe). Obwohl es das einzige Buch ist, das mit dieser Gründlichkeit auf diese Thematik eingeht, ist es im regulären Buchhandel nicht erhältlich (Ok, es ist von 1959, aber seither gab es ja nichts Vergleichbares). Von einer deutschen Übersetzung träumen wir schon gar nicht ...
August Aeppli
Lebensordnungen - Farbe, Ton, Form als Offenbarung
Zusammenhänge zwischen Tönen/Intervallen/Akkorden/Tonarten und Farben; einfache musiktheoretische Kenntnisse werden vorausgesetzt (v.a. die Intervallstruktur von Skalen und Akkorden).
Aeppli hat ein ausgeklügeltes System entwickelt, das die Zusammenhänge zwischen Tönen und Farben gründlich erklärt - beeindruckend, wenn man die Riesenarbeit sieht, die dahinter steckt. Den christlich-moralischen Zeigefinger, der über vielen Kapiteln schwebt, hätte er sich meiner Ansicht nach sparen können, aber Aeppli ist der Autor und er hält diesen Zeigefinger für das Wichtigste überhaupt - seine Forschungsarbeit und deren Resultate mag der Finger ohnehin nicht zu schmälern.
Meine Ausgabe von "Lebensordungen" ist von 1944, und ich hatte Mühe, überhaupt eine zu kriegen. Wer sich für diese Zusammenhänge interesiert, sollte die Augen offenhalten an Flohmärkten und überall wo "antiquarisch" draufsteht - es lohnt sich ein Exemplar zu ergattern.
Cousto
Die kosmische Oktave
Cousto leitet aus Naturerscheinungen Frequenzen ab und zeigt, wie unser Tonsystem - und auch andere Tonsysteme - den Zyklen der Natur entsprechen. Er kommt so auf Zusammenhänge, die nicht konstruiert werden, sondern die einfach da sind, wenn man aus dem Fenster schaut - faszinierend! Streckenweise schmeisst er etwas viel mit Zahlen um sich, aber man kann diese Abschnitte gut überlesen, ohne dass man inhaltlich etwas verpasst.
Harald Knauss
Klänge für die Seele
Knauss ist der Begründer der sogenannten "Musik-Kinesiologie". Er erklärt Zusammenhänge zwischen Tönen und Energiezentren des Menschen (den Chakren des Hinduismus). Vieles in diesem Buch finde ich fragwürdig und manches ist für mich überhaupt nicht nachvollziehbar. Aber da weiss man ja nie, ob das jetzt am Buch oder an mir liegt ... So oder so: Es enthält viele interessante Denkanstösse, und ich kenne kein anderes Buch, das sich der Musik von dieser Seite nähert (allenfalls noch "Lebensordnungen" von Aeppli, aber bereits ein Begriff wie "ähnlich" wäre zuviel gesagt).
John Diamond
Lebensenergie in der Musik
Enthält einige interessante Gedanken, aber auch viel Fragwürdiges. Einen roten Faden habe ich nicht gefunden, trotzdem: Als Denkanstoss durchaus geeignet.
Dora Luginbühl, Walter Röthlisberger
Singen wie Caruso
Klein aber fein: DIN A6, 40 Seiten. Ein Kurz-Überblick für Hobbysänger: Resonanz, Vokalausgleich, Übungen, Noten. Mit seiner witzigen und lockeren Aufmachung eignet sich dieses Büchlein hervorragend für die Arbeit mit Chorsängern.
Axel Jungbluth
Jazz Harmonielehre
Standarwerk der Akkord-Skalen-Theorie.
Gratis-Tipp für Klassiker: Die Akkord-Skalen-Theorie hat mir schon oft geholfen bei Hochromantikern und anderen analytischen Problemfällen - wer schon vergeblich mit einer Funktionstheorie gegen Skrjabin & Co. gekämpft hat, sollte den Schritt über den Zaun wagen ...
Joe Viera
Grundlagen der Jazzharmonik
Vom Praktiker für den Praktiker: Das Nötigste an Theorie und dann Üben was das Zeug hält!
Mike Schönmehl
Modern Jazz Piano
Untertitel: Die musikalischen Grundlagen in Theorie & Praxis
Gute Erklärungen, alles so portioniert, dass auch ambitionierte Amateure damit zurecht kommen.
Systemtheorie
Fritz. B. Simon
Einführung in Systemtheorie und Konstruktivismus
Ein Wurf: Auf gut 100 Seiten Taschenbuch steht alles, was es in einer Einführung zu sagen gibt. Top!
Niklas Luhmann
Einführung in die Systemtheorie
Ein Klassiker der Systemtheorie: Transkription der Vorlesungen von Luhmann. Dementsprechend recht akademisch.
Margot Berghaus
Luhmann leichtgemacht
Gute Einführung mit vielen Illustrationen, manchmal etwas weitschweifig. Liest sich deutlich einfacher als Luhmann im Original.
Paul Watzlawick, John H. Weakland, Richard Fisch
Lösungen - Zur Theorie und Praxis des menschlichen Wandels
"Lösungen" befasst sich mit der Frage, wie Probleme entstehen - und natürlich wie Lösungen entstehen. Ein elementares Werk, grundlegend für jede systemische Arbeit.
Paul Watzlawick, Janet H.Beavin, Don D.Jackson
Menschliche Kommunikation - Formen, Störungen, Paradoxien
Der Klassiker der systemischen Kommunikationspsychologie. Kapitelübersicht:
  1. Die begrifflichen Grundlagen
  2. Pragamtische Axiome - ein Definitionsversuch
  3. Gestörte Kommunikation
  4. Die Organisation menschlicher Interaktion
  5. Kommunikationsstrukturen im Theaterstück "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?"
  6. Paradoxe Kommunikation
  7. Die Paradoxien der Psychotherapie
Arist von Schlippe, Jochen Schweitzer
Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung
Unterhaltsam zu lesen, sowohl Theorie als auch Praxis sind gründlich erklärt, und greifen ineinander (!), wo es Sinn macht. Auffällig und nützlich: Eine umfangreiche Bibliografie (ca. 700 Titel).
Sonja Radatz
Beratung ohne Ratschlag
Sehr gute Einführung in die systemische Beratung mit viel Material für die praktische Arbeit.
John L. Walter, Jane E. Peller
Lösungs-orientierte Kurztherapie
Sehr ausführliche Darstellung des lösungsorientierten Therapiegesprächs, durchaus auch praktisch umsetzbar. Wer als Kommunikationsprofi arbeitet weiss allerdings: Wenn es mehr als zwei Minuten nur lösungsorientiert zu und her geht ist etwas faul. Anders gesagt: Ich halte das Buch für zu einseitig, aber: diese eine Seite wird hier wirklich gründlich erläutert.
Arnold Retzer
Familie und Psychose
Arnold Retzer ist Mitbegründer und Mitentwickler der systemischen Therapie (Er war Mitglied der sogenannten Heidelberger Gruppe). In diesem Buch geht es um "theoretische Entwürfe" und die "empirische Untersuchung des Zusammenhangs von Familientherapie und Psychopathologie" und um "Methode und Evaluation der systemischen Familientherapie".
Ein recht wissenschaftlich gehaltenes Buches, es richtet sich eindeutig an Fachleute und bietet eine Fülle an Informationen: Grundlagen, Modelle, Therapie-Transkriptionen, statistische Auswertungen.
Fritz Simon
Gemeinsam sind wir blöd
Untertitel: Die Intelligenz von Unternehmen, Managern und Märkten
Simon wirft einen scharfen systemischen Blick auf die Eigenschaften und Verflechtungen von Unternehmen, Angestellten, Märkten, Kunden. Mit Humor geschrieben, flüssig zu lesen.
Paul Watzlawick
Wie wirklich ist die Wirklichkeit?
Viele Texte zum Thema Wirklichkeitskonstruktion. Nicht sehr systematisch, schon gar nicht vollständig, aber sehr unterhaltsam zu lesen - eine Art "Einführung in den Konstruktivismus light".
Paul Watzlawick
Münchhausens Zopf
Ein Sammelsurium von Beiträgen, die sich alle um die Themen systemische Therapie und Wirklichkeitskonstruktion drehen. Interessant und abwechslungsreich zu lesen (Bleuler wird zitiert, Escher-Zeichnungen erläutert, von Abbott [Flatland] bis Hesse die halbe Literaturgeschichte ausgeschlachtet, ...).
Paul Watzlawick
Anleitung zum Unglücklichsein
Ein kleines Schmunzelbuch - viele kurze Geschichten, die erläutern, wie man sich das Leben schwer machen kann (oder es eben bleiben lassen).
Heiner Ellebracht, Gerhard Lenz, Gisela Osterhold, Helmut Schäfer
Systemische Organisations- und Unternehmensberatung
Der Untertitel erwähnt das Wort "Praxishandbuch" - das ist glattweg gelogen. Ein ausschliesslich theoretisches Werk (abgesehen von vereinzelten Tipps, z.B. zu Brainstormings - aber dafür kauft man nicht einen solchen Schinken, oder?). Positiv: Es beschreibt den eng umgrenzten Sektor "Systemische Unternehmensberatung" sehr ausführlich; es beginnt mit "Was ist systemisch?" und endet mit "Persönlichkeitsentwicklung", dazwischen das volle Programm:
  • Systemische Konzepte und Techniken
  • Veränderungsmanagement
  • Kreativität und Innovation
  • Strategie- und Prozessmanagement
  • Teamentwicklung
  • Beratungsmodelle in Stress-, Krisen- und Konflikmanagement
  • Coaching und Leadership
  • Unternehmenskultur
  • Persönlichkeitsentwicklung
Gregory Bateson et al.
Schizophrenie und Familie
Texte von verschiedenen Autoren. Im Beitrag von Gregory Bateson, Don D. Jackson, Jay Haley und John H. Weakland wird zum ersten Mal das Konzept "double bind" erwähnt. Dieser Beitrag ist also so eine Art historisches Dokument der systemischen Therapie.
Wahrheit
Thaddeus Golas
Der Erleuchtung ist es egal, wie Du sie erlangst
Auf knapp 90 Seiten erklärt Golas alles, was es über dieses Universum - und alle anderen möglichen Universen - zu wissen gibt. Wenn Sie in Ihrem ganzen Leben nur ein einziges Buch lesen könnten, würde ich Ihnen dieses empfehlen.
Werner Ablass
Gar nichts tun und alles erreichen
Nonduales Bewusstsein - flüssig geschrieben, einfach erklärt, leicht verständlich.
Jed McKenna
Verflixte Erleuchtung - Als Schmetterling unter Raupen
Glasklar und schonungslos - und mit viel Humor und Augenzwinkern. Ein Lesevergnügen!
Ramesh Balsekar
Wen kümmert's?!
Transkriptionen von Gesprächen mit Ramesh Balsekar.
Ramesh Balsekar
Pointers
Auszüge aus Gesprächen mit Sri Nisargasatta Maharaj, mit vielen Erläuterungen von Ramesh Balsekar.
Sri Nisargasatta Maharaj
I Am That
Transkriptionen von Gesprächen mit Sri Nisargasatta Maharaj in Englisch. Diese Transkriptionen sind auch in Deutsch erschienen, aufgeteilt in drei Bände.
Lao Tse
Tao Te King
Die wahrscheinlich blumigsten Beschreibungen der non-dualen Sicht. Für uns Westler ein eher gewöhnungsbedürftiger Stil, aber probieren geht über studieren!
Ratgeber
Barbara Sher
Wishcraft
Der Untertitel sagt alles: Lebensträume und Berufsziele entdecken und verwirklichen
Liest sich wie ein Roman, viele praktische Tipps und ausführliche Anleitungen, wie man sein Leben auf die Reihe kriegt.
Barbara Sher
Ich könnte alles tun, wenn ich nur wüsste, was ich will
Wer sich vom Titel betroffen fühlt, sollte unbedingt zugreifen.
Barbara Sher
Du musst Dich nicht entscheiden, wenn Du tausend Träume hast
Aus dem Klappentext: "Es gibt Menschen, die sich nicht auf eine einzige Richtung im Leben beschränken wollen und denen es schwerfällt, sich für nur einen Weg zu entscheiden, weil sie sich so viele vorstellen können. [...] Denn Beschränkung heisst für sie Beschneidung in ihren Möglichkeiten. [...] Sher [...] gibt unkonventionelle und überaus praktikable Ratschläge, wie sie das Lebensmodell und den Beruf finden, die zu ihnen passen [...]"
Das ist nicht zuviel versprochen. Wenn der Titel auf Sie zutrifft: Unbedingt kaufen!
Werner Ablass
Leide nicht - liebe
Leicht verständliche Erklärungen zu Resonanz, Wahrnehmung, Lebensgestaltung; mit praktischen Anleitungen wie man vom Minus ins Plus kommt.
Andreas Ackermann
Easy zum Ziel
Ackermann vermittelt auf seine humorvolle Art Techniken des Mentaltrainings.
Wirtschaft
Fredmund Malik
Führen, Leisten, Leben: Wirksames Management für eine neue Zeit
Malik sieht Management als einen Beruf, dessen Handwerk gelernt werden kann und muss. Er wehrt sich damit gegen die Meinung, für Managementpositionen müsse man bestimmte Menschen mit bestimmten Eigenschaften finden, am besten Universalgenies. Er sagt: Professionalität ist lernbar. Das Buch gliedert sich dementsprechend in vier grosse Teile:
  1. Professionalität
  2. Die Grundsätze wirksamer Führung
  3. Aufgaben wirksamer Führung
  4. Werkzeuge wirksamer Führung
Fredmund Malik
Systemisches Management, Evolution, Selbstorganisation
Dieses Buch ist eine Sammlung von verschiedenen Aufsätzen. Die meisten drehen sich um die Unterscheidung von zwei verschiedenen Arten, wie man komplexe Systeme unter Kontrolle bringen kann: Die technomorphe Variante sieht ein komplexes System als Maschine, die aus Einzelteilen besteht und nach einem bestimmten Bauplan zusammengebaut ist. Die systemisch-evolutionäre Variante sieht ein komplexes System als Organismus; das Motto lautet hier nicht "Konstruieren im Detail" sondern "Schaffung und Gestaltung günstiger Bedingungen, damit sich die Eigendynamik des Organismus in die richtige Richtung entfalten kann".
Hrsg.: Walter Krieg, Klaus Galler, Peter Stadelmann
Richtiges und gutes Management: Vom System zur Praxis (Festschrift für Fredmund Malik)
Beiträge von vielen verschiedenen Autoren - durchs Band weg sehr theoretisch. Wer Denkanstösse sucht ist hier richtig, praktische Anleitungen findet man hingegen keine.
Stephan Gebhardt-Seele
Immer gute Aufragslage
Dieses Buch beschreibt die theoretischen Grundlagen eines funktionierenden Personenmarketings und gibt praktische Anleitung, wie man das selber umsetzen kann. Wer die Kaltakquisition gründlich satt hat, sollte hier unbedingt mal reinschauen.
Reiner Hager
So schreibt man Briefe, die verkaufen
Dieses Buch ist eine einzige, lange Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man einen guten Werbebrief entwirft. Die Systematik ist so konsequent und umfassend, dass auch jemand, der nicht ein Naturtalent ist als Schreiber, ein brauchbares Resultat hinkriegt. Eine umfangreiche, kritisch kommentierte Beispielsammlung von Werbebriefen aus verschiedensten Branchen vermittelt einen plastischen Eindruck, was ein guter Werbebrief ist, und was nicht.
Joachim Schaffer
Werbewirksame Namen leicht gemacht
Unterhaltsam geschrieben, präzise und leicht nachvollziehbare Erklärungen der Wirkung von Buchstaben, Silben und Namen.
Hans-Peter Zimmermann
Grosserfolg im Kleinbetrieb
Untertitel: Wie man einen Betrieb mit 1 bis 40 Mitarbeitern zum Erfolg führt.
Das Buch ist ein Rundumschlag: Von Arbeitsatmosphäre über Verkaufstechnik bis Werbung geht es quer durch den Garten, immer hemdsärmlig und bodenständig - genau richtig für den Kleinunternehmer. Das Buch könnte eine Überarbeitung vertragen: die Ratschläge, man solle sich Autotelefon, Fax und Computer zulegen wirken heutzutage etwas bizarr.
Hans-Peter Zimmermann
Buchhaltung - ein Kinderspiel
Mit diesem Buch ist Buchhaltung wirklich ein Kinderspiel. Ganz ungewohnt für dieses Gebiet erzählt das Buch in saloppem Plauderton Kindergeschichten, in die immer eine Portion Buchhaltung verpackt ist. Das ist ein gelungener Ansatz: Wenn mit Taschengeld Kaugummi gekauft wird versteht das jeder - und warum das keine Investition ist, leuchtet auch gleich ein (Und wenn nicht: Sie wissen ja jetzt wo nachlesen ...).
Rödiger Voss
BWL kompakt
Knochentrocken, keinen Millimeter über den Tellerrand hinaus, Selberdenken unerwünscht - eigentlich ein furchtbares Buch, aber: Es beinhaltet alles, was die traditionelle BWL ausmacht. Als Referenzwerk sehr zweckmässig.
Jörg H. Ottersbach
Der Businessplan
Sehr ausführlich mit vielen Beispielen. Highlight: Zu jeder Position gibt es Checklisten.
Hans-Jürgen Probst
Bilanzen lesen leicht gemacht
Geeignet für alle, die beruflich mit Bilanzen zu tun haben, aber keine reguläre Ausbildung haben in diesem Gebiet: Das Buch genügt professionellen Ansprüchen ohne dass man Vorkenntnisse benötigt. Nützlich: Übersetzungen der typischen Bilanzpositionen in britisches und amerikanisches Englisch und in Französisch.
R. Müller, L. Lipp, A. Plüss
Der Verwaltungsrat
850 Seiten, gut gegliedert und gut lesbar (kein juristisches Fachchinesisch):
  • Rechte/Pflichten des VR
  • Zivilrechtliche/strafrechtliche Verantwortlichkeit
  • Haftungsprävention
  • VR und GV
  • VR und Revisionsstelle
  • Der VR im Konzern
  • Der VR und Corporate Governance
Sehr nützlich sind die vielen Vorlagen: Verträge, Protokolle, Konzepte, Checklisten (alles auch auf der beiliegenden CD-ROM).
Qualität hat ihren Preis: CHF 192.-.
Informatik
Thomas Theis
Einstieg in PHP und MySQL 5
Im Untertitel steht "Für Programmieranfänger geeignet", deshalb wollte ich es zuerst nicht kaufen (schliesslich habe ich schon programmiert als es PHP noch gar nicht gab). Zum Glück habe ich doch zugegriffen: Verständliche Erklärungen - immer mit Code-Beispielen - gibt es nicht nur zu Syntax und Kontrollstrukturen, sondern auch zu den wichtigsten Praxisthemen: Dateioperationen, Grafik, MySQL-Funktionen, Sessions, PDF, Mail, ... Dieses Buch liegt bei mir häufig neben dem Compi, wenn ich am PHP-Basteln bin.
Caroline & Matthias Kannengiesser
PHP 5 / MySQL 5
Gründlich und umfangreich (knapp 1'000 Seiten). Sehr nützlich: PHP-Funktionen sind nach Themen geordnet (Strings, Arrays, Session etc.) in Tabellen aufgelistet, zum Teil mit viel Redundanz, zum Beispiel werden bei den Datums- und Zeitfunktionen date(), idate() und strftime() erläutert. Auch der MySQL-Teil ist sehr umfangreich. Er enthält auch knappe Einführungen in die theoretische Seite, für den Praktiker absolut ausreichend. Kleiner Wermutstropfen: Im PHP-Teil ist ziemlich viel aus dem Internet abgeschrieben.
Stefan Münz, Wolfgang Nefzger
HTML Handbuch
Der Inhalt von SelfHTML in Buchform. Enthält alles über HTML, CSS und Javascript.
Eduard Glatz
Betriebssysteme
Liest sich recht locker, und trotzdem ist alles präzise erklärt (auch zum Selberimplementieren). Besonders sympathisch: Linux und Windows werden gleichermassen behandelt. Auf Mehrprozessorsysteme und Virtualisierung geht der Autor nur am Rand ein, Netzwerke und verteilte Systeme fehlen ganz.
Josef L. Staud
Datenmodellierung und Datenbankentwurf
Normalformen, Entity Relationship-Modellierung, SAP, Objektorientierte Modellierung.
Der Autor ist Professor und entsprechend akademisch kommt das Buch daher, dafür wird die Thematik gründlich bearbeitet.
Ute Schmid, Martin Christof Kindsmüller
Kognitive Modellierung
Untertitel: Eine Einführung in die logischen und algorithmischen Grundlagen
Umfangreiches Werk, auch für Nicht-Mathematiker geeignet.
Pascal Mangold
IT-Projektmanagement
Ein kleines Büchlein, aber einiges wertvoller als so mancher Schinken. Mangold behandelt zwar "nur" das Management von Software-Projekten, aber er erklärt so viel Grundsätzliches, dass ich ihn für jede Art von Projekten empfehlen kann.
Th. Ammann, M. Lehnhardt, G. Meissner, St. Stahl
Hacker für Moskau
Ein Bericht über den berühmten NASA-Hack von 1987 mit vielen Hintergrund-Informationen.
Klaus-Dieter Thies
PC/XT/AT Assembler-Buch
Der Titel zeigt schon, dass wir es hier mit einem schon fast historischen Werk zu tun haben. Das Besondere an diesem Buch: Ich habe nirgends einfacher verständliche Erklärungen gefunden zu Themen wie Speichersegmentierung, Variablenadressierung und prozeduraler Programmierung in Assembler. Super-Bonus: Es enthält den vollständigen 80286-Befehlssatz und jeder Befehl kriegt mindestens eine Doppelseite: Beschreibung in Prosa, Maschinencode mit Aufschlüsselung der einzelnen Bits, Anwendungsbeispiel, Grafik (Interaktionen zwischen Flags, Prozessorregister und RAM), Zeitbedarf in Taktzyklen. Hammer!
Helmut Ostermann
Z80-Maschinenprogramme mit Sharp MZ-700 und MZ-800
Dieses Buch ist natürlich nicht mehr erhältlich, aber ich muss es hier trotzdem erwähnen: Es hat mir die Welt der Maschinensprache eröffnet. Aus heutiger Sicht ist die Maschinenprogrammierung von damals natürlich primitiv, aber gerade das führt zu einem tiefen Verständnis: Es gibt noch keine Segmentierung, alles wird binär gerechnet und in Hex-Codes übersetzt, das Verwenden von Mnemonics erscheint schon als Luxus. Wenn man noch näher an die Maschine will braucht man einen Lötkolben. Faszinierend!
Verschiedenes
Wassily Kandinsky
Über das Geistige in der Kunst
Ein anderer möglicher Titel wäre: Über die Sprache der Formen und Farben. Leicht zu lesen, keine Vorkenntnisse nötig. Pflichtlektüre für jeden Künstler (nicht nur Maler).
Wassily Kandinsky
Punkt und Linie zu Fläche
Kandinsky nennt dieses Buch "die organische Fortsetzung seines Buchs 'Über das Geistige in der Kunst'". Leicht zu lesen, keine Vorkenntnisse nötig. Auch gestandenen Künstlern können hier noch ganze Kronleuchter aufgehen. Unbedingt lesen!
Rüdiger Dahlke, Nicolaus Klein
Das senkrechte Weltbild
Untertitel: Symbolisches Denken in astrologischen Urprinzipien
Das Buch stützt sich zwar auf Begriffe wie "Esoterik" und "Astrologie" ab, aber man tut ihm unrecht, wenn man es in irgendeine Ecke stellt. Meine Meinung: Ein Muss für jeden, der die Welt und die Menschen verstehen will.
Rudy Rucker
Die Wunderwelt der vierten Dimension
Eine leicht verständliche Einführung. Rucker benutzt "Flatland" von Abbott um die Eigenschaften des Hyperraums zu erklären. Viele witzige und phantasievolle Zeichnungen erleichtern das Verständnis und machen das Lesen zum Vergnügen.
Sally P. Springer, Georg Deutsch
Linkes Rechtes Gehirn - Funktionelle Asymmetrien
Das Fachbuch zur Hemisphären-Lateralität. Unter anderem werden die Ergebnisse der Split-Brain-Forschung vorgestellt. Weitere Themen: Linkshändigkeit, pathologische/neuropsychologische Störungen, Asymmetrie und Geschlecht, Asymmetrie bei Tieren, ... Wer etwas mehr wissen möchte als die schwachsinnige Gleichung rechte Hemisphäre = Kreativität und linke Hemisphäre = Vernunft sollte hier mal einen Blick reinwerfen.
Gabriele L. Rico
Garantiert schreiben lernen
Das Buch hält, was der Titel verspricht. Auch für alte Hasen lesenswert. Kleiner Schönheitsfehler: Rico stützt sich auf das Märchen rechte Hemisphäre = Kreativität und linke Hemisphäre = Vernunft (siehe oben: "Linkes Rechtes Gehirn - Funktionelle Asymmetrien" von Sally P. Springer und Georg Deutsch).
Sol Stein
Über das Schreiben
Techniken des Romanschreibens. Gut erklärt, brauchbare Tipps und spannend zu lesen, obwohl es ein Sachbuch ist (zum Glück - wäre ja sonst eine schlechte Referenz ...).
Ellen Henrichs-Kleinen
Englische Grammatik
Gut strukturiert, leicht zu lesen, Erklärungen auf Deutsch, viele Beispiele, Aufgaben zu jedem Thema. Das mit Abstand beste Grammatikbuch für Englisch-Lernende, das ich kenne.
Michael Swan
Practical English Usage
Über 600 Seiten: Grammatik, Idiome, Kollokationen, False Friends
Einsprachig, alphabetisch geordnet, alle Erklärungen in einfacher Sprache, immer mit mehreren Beispielen (auch Falschbeispiele, die die typischen Stolpersteine aufzeigen). Um einen Eindruck zu gewinnen hier die ersten zehn Einträge:
  1. abbreviations
  2. about and on
  3. about to
  4. above and over
  5. according to
  6. aches
  7. across and over
  8. across and through
  9. actual and actually
  10. adjectives and adverbs
David Crystal
The Cambridge Encyclopedia of the English Language
Crystal ist der Guru der englischen Sprache, und die Bezeichnung "Encyclopedia" im Titel ist berechtigt: 450 Seiten A4 mit vielen Illustrationen, Fotos, Tabellen, Grafiken in gut angelsächsischer Manier: leicht zu lesen, schön anzuschauen, zum Studieren und Stöbern gleichermassen geeignet. Gegliedert in sechs grosse Teile:
  • The History of English
  • English Vocabulary
  • English Grammar
  • Spoken and Written English
  • Using English
  • Learning about English
Don Foster
Author Unknown
Foster ist Professor für englische Literatur in Amerika. Er beschreibt in diesem Buch, wie er aufgrund linguistischer Eigenschaften bestimmte Texte einem bestimmten Autor zuordnen kann. Mit seinen Methoden arbeitet er auch mit Kriminalistikern zusammen.
John Briggs, F. David Peat
Die Entdeckung des Chaos
Sehr gute Einführung, nur das allernötigste an Mathematik, dafür viele Abbildungen.
Betty Edwards
Garantiert zeichnen lernen
Das Buch hält, was der Titel verspricht. Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen: Auch wer kaum ein vernünftiges Strichmännchen hinkriegt, kann mit diesem Buch richtig zeichnen lernen - sogar komplizierte Bilder und Portraits kriegt man hin. Nur das Üben bleibt einem nicht erspart (Ähem ...).
Wermutstropfen: Völlig überflüssigerweise wärmt Betty den x-fach abgeschriebenen Unsinn über linke/rechte Hirn-Hemispäre auf. Wer hierzu korrekte Informationen möchte, schaut bei "Linkes Rechtes Gehirn - Funktionelle Asymmetrien" von Sally P. Springer und Georg Deutsch rein (siehe oben).
Gabriele und Klaus Birker
Was ist NLP?
Ein kleines Taschenbuch, 180 Seiten, flüssig zu lesen, vermittelt einen guten Überblick über Grundlagen und Techniken.
Carl Sagan, Ann Druyan
Der Komet
Ein Kompendium mit vielen farbigen Abbildungen.
Douglas R. Hofstadter
Gödel, Escher, Bach
Man könnte sagen: Ein Buch über formale Systeme - aber das wäre eine Untertreibung. Ein paar Schlagworte: Figur und Hintergrund, Rekursive Prozesse, Aussagenlogik, Computerprogrammierung, Künstliche Intelligenz, Ausflüge in die Neurologie und Biochemie. Das ganze Buch kreist um den Satz von Gödel, die Musik von Johann Sebastian Bach und die Bilder von M.C.Escher. Witzig geschrieben, monströser Umfang (rund 800 Seiten).
Willi Priesterath
Elektronik für Anfänger
Geeignet für totale Anfänger: Beginnt mit Draht, Batterie und Lämpchen und endet bei ICs. Alles ist darauf ausgelegt, dass man es selber basteln kann. Netter "Service": Ein ganzes Kapitel widmet sich dem Thema löten (Davon hat man ja auch keine Ahnung, wenn man von allem noch keine Ahnung hat).
Kurt Diedrich
Synthesizer
Die Funktionsweise der einzelnen Synthi-Module wird erklärt (VCO, VCA, VCF, LFO und andere) und zu jedem Modul gibt es Schaltpläne (die meisten dimensioniert, aber leider nicht alle).
About

Ich bin Vielleser und auch Qualitätsleser - am liebsten beides gleichzeitig. Auf diesen Seiten stelle ich Ihnen diejenigen Bücher vor, die ich für besonders empfehlenswert halte.

Bücher, deren Titel ich in Englisch angebe, sind auch in Englisch geschrieben. Wo es mir nützlich erscheint, gebe ich Hinweise auf den Schwierigkeitsgrad der Sprache; viele englische Werke kann man durchaus mit Kentnissen der englischen Alltagssprache lesen, andere setzen Fach-Wortschatz voraus.

Ich habe mich entschieden, auch diejenigen Bücher hier aufzuführen, von denen ich weiss, dass sie im regulären Buchhandel nicht mehr erhältlich sind. Dies vor allem aus zwei Gründen: 1. An dem Umstand, dass ich ein Buch für besonders empfehlenswert halte, ändert sich nichts - das betreffende Buch kann erhältlich sein oder nicht. 2. Es existiert ein relativ grosser grauer Markt für vergriffene Bücher, auch das Internet bietet hier viele Möglichkeiten.

Ich verkneife es mir, von bestimmten Titeln abzuraten - obwohl es mich bei gewissen Machwerken heftig in den Fingern kribbelt. Zum einen ist es immer möglich, dass ein einzelner Leser die Vorteile eines Buches nicht erkennen kann, zum anderen kann unter Umständen auch falsche Information und schlechte Qualität hilfreich sein.

Patrick Erni

Die Welt der Bücher - ein Paralleluniversum der besonderen Art. Wer einmal im Buch-Universum hreumgereist ist, kommt kaum mehr davon los.

Mit www.buchempfehlungen.ch lasse ich Sie an meinen Ausflügen teilhaben. Ich habe mich - vorerst - auf Fachliteratur beschränkt, vielleicht füge ich irgendwann noch eine Kategorie "Belletristik" ein.

Informationen zu meiner Person gibt es schon genügend auf meinen anderen Websites -> Patrick Erni.

Kontakt

Kontaktdaten auf www.seelenmusik.ch

Impressum

Inhalt, Design, Programmierung:

Patrick Erni
Dörfli 10
CH-6232 Geuensee

Weitere Websites von Patrick Erni:
www.seelenmusik.ch
www.link-list.ch
www.hochzeits-musik.ch
www.mentalmath.ch